Wir

Fürstenfeldbruck im Wandel

Im Jahr 2013 versammelten sich nach der Bürgermeisterwahl Vertreter diverser Brucker Initiativen und Vereine, um ihre Arbeit der Öffentlichkeit vorzustellen. Anwesend war der neu gewählte OB der Stadt, Klaus Pleil. Er äußerte sich positiv über die vielen sozialen und ökologischen Aktivitäten in der Stadt und wünschte sich ihre Vernetzung. Des weiteren erwartete er, dass Anregungen aus ihren Reihen ihm zugetragen würden, um seinerseits eine Förderung ihrer Vorhaben zu forcieren. Aus diesem Abend entstand das „Bündnis FFB im Wandel“, das gleichzeitig für den Widerstand gegen die Un-Freihandelsabkommen TTIP/CETA und Co. stand. In der Folge wurden die Webseiten ffbwandel.wordpress.com und ffbttipfrei.wordpress.com gestaltet.

Zu den Gruppierungen gehörten: Agenda 21 FFB, Bund Naturschutz FFB, GEW Kreisverband FFB, Bündnis Fürstenfeldbruck ist bunt statt braun, Fürstenacker – Gartenprojekt FFB, IGEA – Initiative Grundeinkommen Amperland, ISB – Selbsthilfe für Betroffene mit geringem Einkommen, KAB – Kath. Arbeitnehmerbewegung, Kulturraum Rondo, LETS Tauschring FFB, Neues Wohnen Bruck, Nord-Süd-Forum, Slow Food Fünfseenland, Repair Café FFB – Reparieren statt wegwerfen, Sozialforum Amper, Verkehrsfoum FFB – Fußgänger, Fahrräder, Busse, Ziel 21 – Zentrum innovative Energien im Lankreis e.V., Zivilcourage für einen gentechnikfreien Landkreis.

Über die Jahre kam es zu vielfältigen Infoabenden und Demonstrationen in der Stadt. Die Gruppierungen, die sich für ein Bündnis ausgesprochen hatten, erarbeiteten in der Folge Projekte und verwirklichten sie.

Der Initiatoren-Kern des Bündnis setzte eigene Vorhaben um, darunter Film- und Vortragsabende und Gesprächsrunden mit Brucker Stadträten vor den nächsten Oberbürgermeisterwahlen. Neuerdings wurde ein Workshop etabliert, der sich kontinuierlich dem Thema OpenSource/LINUX – das bessere Computer-Betriebssytem widmet. Weitere Projekte im Zusammenwirken mit anderen Gruppen sind vorgesehen.

Advertisements